Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

DMEA-Messeführungen

Messeführung

Machen Sie mit bei
unseren Messeführungen

Die DMEA-Messeführungen ermöglichen es interessierten Fachbesuchern sich im Rahmen einer Gruppenführung zu ausgesuchten Themenschwerpunkten über Aussteller und deren Produkte, Projekte, Leistungen etc. zu informieren. Alle Messeführungen werden vom Bundesverband Gesundheits-IT – bvitg e. V., dem Veranstalter der DMEA organisiert. Die Präsentation erfolgt durch die Aussteller an den jeweiligen Messeständen.

Auswahlkriterien

  • Relevanz für das jeweilige Thema
  • Originalität und Innovationsgrad des Produktes/Projektes/der Leistung
  • Aussagekraft der Bewerbung

Die Messeführungen 2019

1. Durchgang: Mittwoch, 10.04.2019 (15:45 – 16:45 Uhr)

2. Durchgang: Donnerstag, 11.04.2019 (13:15 – 14:15 Uhr)

Wearables, Apps und Smart Services revolutionieren die Kommunikation zwischen Patienten, Ärzten, Krankenkassen, Versicherungen und Pharmaindustrie. Welche Auswirkungen diese Entwicklungen –

allen voran die Emanzipation der Patienten, beispielsweise durch das Sammeln der eigenen Gesundheitsdaten – nach sich ziehen wird, ist heute noch nicht vollständig abzusehen. Klar ist aber, dass neue Lösungen die professionelle Therapie und Diagnostik unter direkter Einbindung des Patienten berücksichtigen müssen.

1. Durchgang: Dienstag, 09.04.2019 (15:45 – 16:45 Uhr)

2. Durchgang: Mittwoch, 10.04.2019 (15:45 – 16:45 Uhr)

Die Arzneimitteltherapiesicherheit umfasst die Gesamtheit der Maßnahmen zur Gewährleistung eines optimalen Medikationsprozesses mit dem Ziel, Medikationsfehler und damit vermeidbare Risiken für den Patienten bei der Arzneimitteltherapie zu reduzieren oder verhindern. Zur Verbesserung der AMTS, gibt es bereits seit mehreren Jahren Aktionspläne. Unerwünschte Arzneimittelwirkungen können durch die Verschreibung von Medikamenten durch mehrere Therapeuten ohne Kommunikation, der nicht Verwendung eines Medikationsplans oder durch eine nicht abgesprochene Selbstmedikation begünstigt werden. Um eine Verbesserung in dem Bereich AMTS zu erzielen, ist die Kenntnis der Gesamtmedikation eines Patienten zwingend notwendig. Aus diesem Grund muss die Kommunikation zwischen den verschiedenen Schnittstellen, den Hausärzten, Fachärzten, Patienten und Apothekern begünstigt werden.

1. Durchgang: Dienstag, 09.04.2019 (14:30 – 15:30 Uhr)

2. Durchgang: Mittwoch, 10.04.2019 (13:15 – 14:15 Uhr)

3. Durchgang: Donnerstag, 11.04.2019 (11:30 – 12:30 Uhr)

Neue Ideen, disruptive Konzepte, digitale Angebote – die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung schafft Raum für Innovationen. Die Messeführung zeigt Unternehmen, Produkte und Services, die schon heute die digitale Transformation von morgen vorantreiben und sich mit ihrem Neuheitswert klar von bereits bestehenden Lösungen und Ansätzen abgrenzen.

1. Durchgang: Dienstag, 09.04.2019 (15:45 – 16:45 Uhr)

2. Durchgang: Donnerstag, 11.04.2019 (14:30 – 15:30 Uhr)

Patient Empowerment zielt darauf ab, die Stellung des Patienten durch Information, Mitwirkung und Mitentscheidung zu stärken. Der Patient soll dadurch gefördert und aktiv in den Behandlungsprozess miteinbezogen werden, im Sinne einer partizipativen Entscheidungsfindung. Dabei spielt die Digitalisierung im Gesundheitswesen eine wichtige Rolle, da beim Patient Empowerment unter anderem Patientenportale, Apps und Mobility-Lösungen zum Einsatz kommen. Im Rahmen der Messeführung soll gezeigt werden, was Patient Empowerment für den Pflegebereich bedeuten kann und wie sich Technik effektiv in die Versorgungslandschaft einbeziehen lässt – ohne hierbei sozialen Kontakt zu ersetzen.

Durchgang: Mittwoch, 10.04.2019 (17:00 – 18:00 Uhr)

Der intersektorale Austausch von qualitätsgesicherten, behandlungsrelevanten medizinischen Daten ist das Leitmotiv der Elektronischen Fallakte (EFA). Die EFA nutzt und treibt seit über 10 Jahren die Weiterentwicklung internationaler Standards wie IHE und HL7. Sie ist Vorbild für assoziierte Aktenkonzepte und wird bereits von einer Vielzahl von IT-Gesundheitsunternehmen konformitätsbewertet unterstützt. Ziel der Session ist es, industrienahe Lösungen in konkreten Versorgungsszenarien auf Basis der Elektronischen Fallakte zu zeigen und die Stärken einer arztzentrierten Steuerung sowie Qualitätssicherung von Informationen für die Behandlung hervorzuheben.

Diese Führung wird vom Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST unterstützt und durchgeführt.

1. Durchgang: Dienstag, 09.04.2019 (14:30 – 15:30 Uhr)

2. Durchgang: Donnerstag, 11.04.2019 (13:15 – 14:15 Uhr)

Eine qualitativ hochwertige Versorgung, die gleichzeitig einen verantwortungsbewussten Umgang mit den vorhandenen Ressourcen im Gesundheitssystem beachtet, kann nur auf der Grundlage einer lückenlosen und zentralisierten Dokumentation erfolgen. Elektronische Patientenakten – egal ob patienten- oder arztgeführt – bieten hierfür die Grundlage. Sinnvolle Lösungen hierfür gibt es bereits heute.

Durchgang: Dienstag, 09.04.2019 (14:30 – 15:30 Uhr)

Die hohe Komplexität der DRG-Kodierung und die große Menge an zu sichtendem Material macht es Krankenhäusern oft schwierig, sämtliche Informationen auch korrekt in die Abrechnung zu überführen. Eine Software kann dabei helfen, gezielt Verbesserungspotentiale in der Abrechnungskodierung aufzuzeigen. Die besuchten Hersteller zeigen Tools, die mit unterschiedlichen technischen und logischen Ansätzen erlösoptimale Kodierung für Krankenhäuser unterstützen.

Diese Führung wird von der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling e. V. unterstützt und durchgeführt.

1. Durchgang: Dienstag, 09.04.2019 (15:45 – 16:45 Uhr)

2. Durchgang: Mittwoch, 10.04.2019 (11:30 – 12:30 Uhr)

Durch den Druck, einrichtungs- und sektorübergreifend kommunizieren zu können, sowie mobile und cloudbasierte Anwendungen zu unterstützen und dabei Interoperabilität in kürzester Zeit zu schaffen wird 2014 der erste Draft Standard for Trial Use des Fast Healthcare Interoperability Resources (FHIR)- Standards von HL7 Deutschland veröffentlicht. FHIR ist ein Open Source Standard, der die Stärken der HL7 Version 2, 3 und CDA kombiniert. Zudem nutzt FHIR die Vorteile moderner Webtechnologien wie XML und JSON und ermöglicht durch ein REST definiertes Application Programming Interface einen schnellen elektronischen Austausch und eine einfache standardisierte Implementierung von Daten aus dem Gesundheitswesen. In Amerika ist FHIR schon ein sehr beliebter Standard, der im Gesundheitswesen bereits großen Anklang findet. Auch in Deutschland wird der Standard immer beliebter und häufiger angewendet. Hiermit sind insbesondere die Hersteller für den deutschen Markt (Startups und etablierte Anbieter) eingeladen und aufgefordert einmal zu zeigen, wofür und wie sie FHIR für neuartige Schnittstellen und Anwendungen einsetzen.

Durchgang: Mittwoch, 10.04.2019 (15:45 – 16:45 Uhr)

Die elektronische Patientenakte, Telemedizin und Gesundheits-Apps sind in aller Munde. Dennoch sind digitale Anwendungen in der ambulanten Pflegeversorgung wenig oder nur als "Insellösungen" im Einsatz. Insbesondere in der ambulanten Versorgung wird über den klassischen Hausnotruf hinaus kaum moderne Technik zur Unterstützung von pflegebedürftigen Personen und zur Entlastung der Pflegekräfte eingesetzt. Dabei könnten gerade in diesem schnell wachsenden Bereich durch intelligente Vernetzung, der Versorgungsprozess mit vergleichsweise geringem Aufwand verbessert und dem zunehmenden Fachkräftemangel nachhaltig entgegengewirkt werden. Die Messeführung zeigt digitale Lösungen auf, welche die ambulante Versorgung in der Pflege unterstützen können.

Durchgang: Mittwoch, 10.04.2019 (17:00 – 18:00 Uhr)

Vor allem im stationären Bereich stellt das Pflegepersonal den weitaus größten Personenkreis innerhalb der medizinischen Versorgung dar. Gleichzeitig wird der Markt um Pflegefachkräfte von Gesundheitseinrichtungen so hart umkämpft wie nie zuvor. Um Versorgungsprozesse zu verbessern und den Pflegefachkräften mehr Zeit für ihre Kernaufgabe – die Patientenbetreuung – einzuräumen, können digitale Anwendungen und moderne IT-Systeme die Arbeit von Pflegekräften unterstützen, beispielsweise bei der Dokumentation, Patientensteuerung oder auch Kommunikation. Die Messeführung zeigt digitale Lösungen auf, welche die stationäre Versorgung in der Pflege optimieren können.

Durchgang: Dienstag, 09.04.2019 (17:00 – 18:00 Uhr)

Gesundheitsdaten sind ein hochsensibles und schützenswertes Gut. Die Sicherheit von IT‐Systemen zum Schutz von Patientendaten vor nicht‐autorisierten Zugriffen, deren Verfügbarkeit und Integrität hat oberste Priorität. Allerdings darf dieses Erfordernis nicht dazu führen, dass medizinische Informationen durch zu hohe Restriktionen den am Therapieprozess Beteiligten für die Behandlung oder Notfallversorgung nicht verfügbar sind. Es gilt, Lösungswege durch geeignete technische Maßnahmen anzubieten, die einerseits die Sicherheit der Gesundheitsdaten garantierten, andererseits eine Vernetzung des Gesundheitswesens zulassen.

1. Durchgang: Dienstag, 09.04.2019 (17:00 – 18:00 Uhr)

2. Durchgang: Mittwoch, 10.04.2019 (14:30 – 15:30 Uhr)

Künstliche Intelligenz (KI) gilt als eine der Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts. Sie ist von zentraler Bedeutung für eine Effizienzsteigerung, sowie für die Realisierung smarter und lernfähiger Assistenzsysteme entlang der Wertschöpfungskette im Gesundheitswesen. Von Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention bis zur Assistenzfunktion für Ärzte/innen oder medizinisches Personal: KI-basierte Anwendungen sind bereits jetzt nicht mehr aus dem Alltag in der Gesundheitsversorgung wegzudenken. KI unterstützt bei der Gestaltung eines selbstbestimmten und sicheren Lebens sowie beim Management spezieller Krankheiten oder Lebenssituationen. Die Messeführung präsentiert den Status quo des Einsatzes von KI und zeigt zukünftige Optionen auf, die sich durch ihre Anwendung eröffnen.

Der 1. Durchgang dieser Führung wird vom Verband der Elektrotechnik Elektronik, Informationstechnik e. V. | FA GiAS unterstützt.

1. Durchgang: Dienstag, 09.04.2019 (17:00 – 18:00 Uhr)

2. Durchgang: Mittwoch, 10.04.2019 (14:30 – 15:30 Uhr)

Die Messeführung (inklusive Unternehmensvorstellungen) findet in englischer Sprache statt und bringt die Besucher zu Ausstellern, die internationale Kontakte suchen. Besucht werden Unternehmen, die ihre Lösungen erfolgreich auf dem deutschen Gesundheitsmarkt anbieten.

Diese Führung wird von Germany Trade and Invest – Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbH unterstützt.

1. Durchgang: Mittwoch, 10.04.2019 (11:30 – 12:30 Uhr)

2. Durchgang: Donnerstag, 11.04.2019 (14:30 – 15:30 Uhr)

Mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets durchdringen nahezu alle Lebensbereiche – auch die medizinische Versorgung. Mittlerweile gibt es zahlreiche, ausgereifte Applikationen, welche die Arbeit von Ärzten und Pflegenden optimieren und die Prozesse entlang der Versorgungskette optimieren. Und die Potentiale, auch für gänzlich neue Anwendungsszenarien, sind noch längst nicht ausgeschöpft.

1. Durchgang: Mittwoch, 10.04.2019 (13:15 – 14:15 Uhr)

2. Durchgang: Donnerstag, 11.04.2019 (14:30 – 15:30 Uhr)

Alle am Versorgungsprozess beteiligten Institutionen klagen über akuten Nachwuchsmangel. Für Studierende und SchülerInnen bietet die Branche damit facettenreiche Entwicklungspotentiale und ebenso viele Möglichkeiten für einen Einstieg ins Berufsleben. Die DMEA bringt durch die Messeführung potentielle Nachwuchskräfte direkt an die Stände der Aussteller, damit sie die Branche, Ihre Akteure und die verschiedenen Entwicklungs- und Karrieremöglichkeiten kennenlernen. Es kommt den Institutionen zu, die Branche als Arbeitgeber in ein gutes Licht zu rücken.

1. Durchgang: Mittwoch, 10.04.2019 (11:30 – 13:00 Uhr)

2. Durchgang: Donnerstag, 11.04.2019 (11:30 – 13:00 Uhr)

Der Messerundgang „Startup meets corporate“ bietet etablierten Health-IT-Unternehmen die Möglichkeit, sich am eigenen Stand Vertretern aus der Digital-Health-Szene zu präsentieren. Sie haben Produkte oder offene Schnittstellen, die sich für Kooperationen mit Startups anbieten würden?! Sie suchen Partner in innovativen Technologiebereichen oder ein Startup für ein Verbundvorhaben? Bei dieser Messeführung können sie Kontaktbereitschaft signalisieren und auf unkomplizierten Weg Vertreter von Startups kennen lernen.

Diese Führung wird vom Cluster HealthCapital Berlin-Brandenburg unterstützt und durchgeführt.

1. Durchgang: Mittwoch, 10.04.2019 (14:30 – 15:30 Uhr)

2. Durchgang: Donnerstag, 11.04.2019 (13:15 – 14:15 Uhr)

Der Ärztetag hat 2018 das Verbot der ausschließlichen Fernbehandlung gelockert. Ärzte/innen können künftig ihre Patient/innen ohne vorherigen persönlichen Erstkontakt telefonisch oder per Internet behandeln. Durch das Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetz (PpSG) wird die telemedizinische Vernetzung auch in der Pflege vorangetrieben. Im Rahmen der Messeführung werden telemedizinische Lösungen aufgezeigt.

Faktenübersicht
  • zu insgesamt 17 Themen werden Führungen angeboten
  • jede Führung hat eine reguläre Dauer von max. 60 Minuten
  • pro Führung werden max. 5 Aussteller vorgestellt
  • jeder Aussteller hat max. 8 Minuten Präsentationszeit
  • die Teilnahme an einer Messeführung ist für Aussteller und Besucher kostenfrei
  • Kopfhörer und Mikrofon werden gestellt